Auslosung Qulifikation zur Fußball-WM 2018

Qualifikation zur WM-Endrunde 2018 in Russland

Soll man, darf man sich auf die Fußball-WM-Endrunde 2018 in Russland freuen? Auf eine WM, die erwiesenermaßen korruptionsbeeinflusst vergeben wurde? Allen Widrigkeiten zum Trotz steht in diesen Tagen die Auslosung der europäischen Qualifikationsgruppen auf dem Plan. Ein wenig seltsam mutet der frühe Auslosungstermin schon an, schließlich ist die Qualifikation für die Europameisterschaft noch nicht abgeschlossen.

Aus 52 Bewerbern qualifizieren sich 13Teams

Aus 52 Bewerbern qualifizieren sich 13 Teams für die Endrunde 2018. Rein rechnerisch könnten die 13 Plätze in ebenso vielen Vierergruppen ausgespielt werden. Doch sechs Qualifikationsspiele sind der FIFA zu wenig. Ausgelost werden also neun Gruppen, sieben zu sechs und zwei zu fünf Mannschaften. So wird die Spielzahl pro Mannschaft auf zehn bzw. acht erhöht. Dazu kommen noch die Relegationsspiele der acht besten Gruppenzweiten. Ausreichend Vermarktungspotenzial für die FIFA.

Pokal number 1Titelverteidiger Deutschland in Lostopf 1

Titelverteidiger Deutschland befindet sich fast selbstverständlich in Topf 1 – und könnte im schlimmsten Fall auf Frankreich oder Italien treffen. Schuld daran ist das Setzsystem der FIFA. Die Mannschaften werden entsprechend der Position in der umstrittenen Weltrangliste gesetzt. So finden sich in der angeblich stärksten Gruppe, in Lostopf 1 Mannschaften wie Rumänien und Wales, die, bei allem Respekt, dort nicht hingehören. Dafür eben Frankreich und Italien in Topf 2, als potenzielle Gegner von Deutschland. Im gleichen Topf befinden sich übrigens auch die Schweiz und Österreich. Im dritten von sechs Lostöpfen befinden sich als stärkste Kontrahenten Schweden, Polen, die Ukraine und Schottland. Topf 4 hält immerhin noch die Türkei, Irland und Norwegen parat.

Wir könnte die schwierigste Gruppe aussehen?

So könnte der Worst Case für Deutschland folgende Gruppe bedeuten: Italien, Schweden, Irland, Weißrussland, Georgien. Italien ist überhaupt der Angstgegner: In keiner Endrunde, ob WM oder EM, konnten die Deutschen ein Pflichtspiel gegen Italien gewinnen. Natürlich wäre auch eine „leichte“ Gruppe mit der Slowakei, Albanien, Estland, Zypern und Liechtenstein. So sehr man sich als Fußball-Fan auf die Spiele freut, der bittere Beigeschmack stört. Man kann nur hoffen, dass sich durch eine Neuwahl des FIFA-Präsidenten dieser Beigeschmack schnell wieder verliert.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar