EM-Qualifikation 2014/15 – Polen

Deutschlands Gegner in der EM-Qualifikation 2016 – Polen

Die polnische Fußballnationalmannschaft besitzt eine lange und erfolgreiche Tradition im europäischen Fußball. Vor allem in den 1970zigern und 1980zigern gehörte sie zur europäischen Spitzenklasse. Als größere Erfolge stehen der Olympiasieg 1972 und zwei dritte Plätze bei WM-Endrunden (1974 und 1982) zu Buche. An einer EM-Endrunde konnte Polen bisher dreimal teilnehmen.

football-57277_640Polens höchster Sieg 10:0 gegen San Marino

Seit 1923 trägt das Land offizielle Länderspiele aus. Das erste Länderspiel ging gegen Ungarn mit 0:1 verloren. Den höchsten Sieg erreichte unser Nachbarland 2009 im Spiel gegen San Marino (10:0). Die höchste Niederlage kassierte man gegen Dänemark mit 0:8 (1948). Rekordspieler ist Michal Zewlakow, der 102mal für Polen auflief. Die meisten Tore schoss bisher Wlodzimier Lubanski mit 48 Treffern. Bester aktiver Spieler in dieser Liste ist Robert Lewandowski mit 23 Toren.

 

Kaum Spieler aus der polnischen Ersten Liga im Kader

Trainer der polnischen Auswahl ist Adam Nawalka, der selbst für sein Heimatland spielte. Wenn Nawalka seinen Kader zusammenruft, kommen die wenigsten Spieler von Mannschaften der polnischen Ersten Liga. Allein alle drei aktuellen Torhüter spielen in England. Spanien, Italien und vor allem Deutschland heißen die Länder, in denen die besten polnischen Spieler ihr Geld verdienen.

Polen schlägt Deutschland im Hinspiel 2:0

In die Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich ist Polen außerordentlich gut gestartet. Gegen den Fußball-Neuling gelang den Polen zum Auftakt mit 7:0 ein Kantersieg. Vierfacher Torschütze in diesem Spiel war Robert Lewandowski. War der Sieg gegen Gibraltar mehr eine Pflichtaufgabe, konnten die Polen im folgenden Spiel einen Prestigeerfolg gegen den amtierenden Weltmeister feiern. Deutschland wurde in Warschau mit 2:0 bezwungen. Dieser Sieg brachte Polen nicht nur an die Spitze der Tabelle, sondern machte sie auch zum Mitfavoriten auf die direkte Qualifikation.

Einen kleinen Dämpfer gab es im nächsten Spiel der sehr ausgeglichen besetzten Gruppe. Gegen Schottland kam man in Warschau nicht über ein 2:2 hinaus. Dafür hielt sich Polen in Tiflis schadlos und besiegte die unbequemen Georgier sicher mit 4:0. Derzeit liegt Polen an der Spitze der Tabelle. Die nächsten Spiele sind gegen Irland (auswärts) und das Rückspiel gegen Georgien. Trümpfe der Mannschaft sind die konsequente Defensive und die kreativen Einzelspieler in der Offensive. Zusammen mit der mannschaftlichen Geschlossenheit ist den Polen eine gute Rolle bei der Vergabe der Endrundenplätze für Frankreich zuzutrauen.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar