Kleider machen Leute – Farben machen Fußballschuhe

fussballschuhe_farbenIm Sommer 2012 gab es für die Fußballwelt nur ein Thema: Die Europameisterschaft. Es wurde viel kritisiert, analysiert und kommentiert. Nicht immer war das dann auch qualifiziert, aber bei so einem Ereignis wird ja jeder zum Experten. Wie so oft ging es bei den Fachgesprächen nicht immer nur um Spielzüge, Traumtore oder rote Karten.

Auch die Farbe der Fußballschuhe wurde heiß diskutiert. Denn ein neuer Trend hatte sich breit gemacht. Auf einmal trugen fast alle Spieler quietsch bunte Stollenschuhe. In der Modewelt heißt das Color-Blocking. Ob das die Profis wohl wussten, sei einmal dahin gestellt…

Aber nicht nur farblich überraschten die Spieler mit ihren Schuhen. Denn auch Namen von Ehefrauen, Eltern oder den eigenen Kindern zierten die edlen Treter der Profis. Bastian Schweinsteiger trug zum Beispiel den Namen seiner Freundin „Sarah Brandner“ über den Platz. Ein romantischer Liebesbeweis meinten die einen, für die anderen war damit der Gipfel der Peinlichkeit erreicht.

Skurril wurde es dann bei Toni Kroos, der die Namen seiner beiden Beagle-Hunde auf seine Schuhe stanzen ließ. Kennt denn niemand mehr den Ausdruck „mit Füßen treten“?

Uli Hoeneß ging dieser Trend übrigens auch zu weit. „Adi Dassler (Begründer von ADIDAS) würde sich im Grab umdrehen, wenn er sehen würde, mit welchen Schuhen heutzutage gespielt wird“, soll der Bayern München Präsident auf die Frage nach den farbigen Schuhen hin gesagt haben.

Woher kommt dieser Trend? Auffallen um jeden Preis, scheint die Devise zu sein. Das liegt wohl an der strengen Kleiderordnung im Fußball. So können sich Spieler äußerlich kaum mehr voneinander abheben. Allein Frisur und Schuhe dürfen individuell gestaltet werden. Seit David Beckhams Irokesen-Schnitt haben wir Haar-technisch schon die tollsten Kreationen zu sehen bekommen.

Nun scheinen die Schuhe dran zu sein, über die die Spieler ihre Individualität zum Ausdruck bringen möchten. Dumm nur, dass auf diese Idee gerade alle gekommen sind. Denn unter allen grellen, bunten Schuhen fällt der „langweilig“ schwarze dann doch am meisten auf – das sprichwörtlich schwarze Schaf. Holger Badstuber ist zum Beispiel der einzige Spieler, der noch die alten einfarbigen Schuhe trägt und sich damit deutlich von seinen Teamkollegen abhebt. Allerdings auch nur im Training.

„Welche Schuhe zieh ich an?“ Diese Frage ist im Sport schon lange keine Frauenangelegenheit mehr! Wir dürfen also gespannt sein, wie es 2014 in Brasilien „untenrum“ bei Poldi und Co. aussehen wird.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar