Rapid und Vienna Wien Deutsche Pokalsieger

Warum Rapid und Vienna Wien Deutsche Pokalsieger sind

Der Pokal, heißt es, hat seine eigenen Gesetze. Dazu eine Unmenge an Geschichten über Gewinner und Verlierer – denn eines kennt der Pokal nicht: Kompromisse. Einer der Gründe, warum der DFB-Pokal an Beliebtheit nichts verloren hat.

FC Bayern München mit 17 DFB-Pokalsiegen

Wenig erstaunlich hingegen, dass der FC Bayern München auch in der Statistik der Pokalsieger am häufigsten genannt wird. 17-mal wurden die Bayern Pokalsieger, so oft wie keine andere Mannschaft. Mit großem Abstand folgt auf Platz zwei der SV Werder Bremen, der seinem Ruf als Pokalmannschaft insgesamt 6-mal gerecht werden konnte. Auf dem dritten Platz kommt der FC Schalke 04 ein, der bisher fünf Titel erringen konnte.

Pokal number 1Erster Pokalsieger der Geschichte war der 1. FC Nürnberg

Begonnen hat die Pokalgeschichte in Deutschland im Jahr 1935, damals noch unter der Bezeichnung Deutsche Vereinspokalmeisterschaft. Mehr als viertausend Mannschaften nahmen am ersten Wettbewerb teil. Anfang Dezember 1935 fand das Endspiel in Düsseldorf statt. Sieger, und damit erster Pokalsieger, wurde der 1. FC Nürnberg, der gegen Schalke 04 mit 2:0 gewann.

Deutsche Pokalsieger aus Österreich, wie ist das möglich?

Durch den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich nahmen auch Mannschaften aus dem Alpenland am Spielbetrieb teil. Gleich im ersten Jahr (1938) gewann Rapid Wien den Pokal; 1943 schaffte dies Vienna Wien – deshalb finden sich in der Liste der Deutschen Pokalsieger auch zwei Vereine aus Österreich.

Erster Titelträger der DDR war Waggonbau Dessau

Erster Titelträger in der DDR (FDGB-Pokal) war die Betriebssportgemeinschaft Waggonbau Dessau. Rekordsieger sind gleich zwei Mannschaften. Dynamo Dresden und der 1. FC Magdeburg gewannen den Pokal jeweils sieben Mal.

Bisherige Rekorde im DFB-Pokal

Natürlich hat ein so traditionsreicher Pokalwettbewerb wie der DFB-Pokal eine Menge Rekorde zu bieten. Die meisten Pokalspiele bestritt bisher Mirko Votava, der für Werder Bremen und Borussia Dortmund auflief und insgesamt 79 Pokalspiele absolvierte. Fast ebenso viele Tore hat der beste Pokaltorschütze zu bieten, nämlich 78. Gerd Müller vom FC Bayern München führt diese Liste an. Gleich 30 Tore weniger hat Namensvetter Dieter Müller (48 Tore), der diese für Köln, Stuttgart, Saarbrücken und die Kickers aus Offenbach erzielte.

Werder Bremen ist der einzige Pokalsieger, der den Titel ohne ein einziges Heimspiel zu bestreiten, erreichte. Die Bremer sind auch die Elfmeterschießen-Spezialisten. Ganze 13-mal musste der Sieger im Penalty-Schießen ermittelt werden, wenn Werder beteiligt war. Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München ist mit sieben Titeln erfolgreichster Spieler im DFB-Pokal.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar