Springt der HSV dem Abstiegstod von der Schippe?

Misswirtschaft, Fehleinkäufen und Eitelkeiten in der Chefetage

Vielen Expertenmeinungen nach hat der Hamburger Sportverein seine Talfahrt selbst verschuldet. Manfred Kaltz gibt in seinem Kommentar auf Sport 1 jahrelanger Misswirtschaft, Fehleinkäufen und Eitelkeiten in der Chefetage die Schuld. Aber wie kommt der HSV wieder aus der Krise?

Kontakte zu Felix Magath bestehen

In den letzten Tagen wurde der Name Felix Magath immer öfters mit dem Sportverein in Verbindung gebracht. Viele sehen in ihm die einzige Person, die dem sterbenden Dino neues Leben einhauchen kann. „Quälix“ Magath würde sehr wahrscheinlich gerne helfen dem Abstiegstod doch noch von der Schippe zu springen. Der HSV ist für ihn eine Herzensangelegenheit und Zutrauen tuen es ihm einige.

Hamburger Sportverein

Nur der HSV – Viele Fans stehen hinter iherm HSV – Quelle: hsv.de

Weiterkommen im DFB-Pokal eher unwahrscheinlich

Abgesehen vom anstehenden DFB-Viertelfinalspiel gegen den FC Bayern München, stehen in den kommenden Wochen wichtigere Spiele auf dem Programm. Ein Sieg gegen die Bayern wäre für jeden eine Überraschung, könnte aber den Spielern wieder neues Selbstbewusstsein einflössen.

Die nächsten Spiele sind auf Leben und Tod

Nach dem Pokalspiel geht es für den HSV in den nächsten Wochen auf eine entscheidende Reise und diese verspricht viel Spannung. Am Samstag muss der HSV nach Braunschweig. Bei einem Sieg würde der Punktevorsprung auf die Braunschweiger 7 Punkte betragen. Dann kommt Dortmund, bei guter Tagesform und dem Dortmunder Verletzungspech ist hier ein Punktgewinn möglich. Anschließend kommen mit Bremen, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und Freiburg alles Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel. Wenn der Klassenerhalt gelingen soll, müssen hier Siege her, ansonsten kann der HSV für die 2. Bundesliga planen.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar